Panda Torte

Für Papi zum Geburtstag.

20121209-142340.jpg

Frankfurter Kranz á la Tante Vera

Zutaten:
Der Teig:
3 Eier
350 gr Mehl
300 gr Zucker
1 Päckchen Backpulver
250 gr Margarine
1 Priese Salz
1 Schluck Milch
Die Füllung:
2 Tüten Vanillepuding
1/2 Liter Milch
120 gr Zucker
250 gr bzw. 1 Stück Butter
150-200 gr Erdbeermarmelade
1 x Schokoraspeln, zartbitter
1 x Schokoblättchen
1 x Mokabohnen

Für den Teig: zuerst die Margarine zusammen mit dem Zucker schaumig rühren. Das ganze wird dann schnell sehr hart dann kann man die Eier hinzugeben und weiterrühren.b
Denn Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Der Teig ist bis jetzt,durch die Margarine etwas krisselig, was aber nicht schlimm ist. Wenn das Mehl hinzukommt legt sich das wieder. Das Mehl also nach und nach dazu geben und währenddessen immer weiter rühren. Wenn der Teig dann immer noch zu hart ist, kann man noch etwas Milch hinzugeben. Eine Springform einfetten und mit etwas Mehl, Gries oder Semmelbrösel bestäuben, dann den Teig gleichmäßig in der Form verteilen und für ca. 25 Minuten Gold-Braun backen. Wenn der Teig fertig ist, sollte man ihn im besten Fall über Nacht komplett auskühlen lassen.

Am nächsten Morgen ist der Teig dann bereit zum Stürzen. Sobald man den Kuchen gestürzt und wieder umgedreht hat kann man beginnen, ihn aufzuschneiden. Und zwar mit zwei Schnitten in drei Teile.

Das kann man in zwei verschiedenen Varianten tun. Entweder mit einem Garn oder mit einem Messer. Mit Garn, ist klar, um die Mittelfinger wickeln und dann schnipp. Macht sich am besten, und ist für Ungeübte der wohl beste Weg. Das selbe geht auch mit einem Messer, ist aber irgendwie blöde, weil man da so schnippelt und nicht genau weiß, wo genau man am Ende dabei raus kommt. Also macht das am besten mit dem Garn. Ist viel besser und vor allem sehr geschmeidig.

Wenn man den Kuchen-Teig jetzt durchgeschnitten hat, legt man alle drei Teile einzeln auf den Tisch. Seht Ihr ja.

Nun geht es an die Füllung! Für die Füllung zuerst den Pudding kochen. Nur bloß nicht so wie es auf der Packung steht, nein, sondern bitte so wie es Tante Vera macht und das geht folgender Maßen: für zwei Packungen Kuchen-Pudding 450 ml Milch mit 4 El Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Vorher 50-70 ml Milch mit dem Puddingpulver und 2 El Zucker mischen. Während man darauf wartet, dass obige Milch aufkocht kann man schonmal anfangen den zweiten Teil der Creme vorzubereiten, dieser besteht daraus 250 gr sehr weicher Butter zusammen mit 3 El Zucker. Diese sind schaumig zu schlagen. Wenn die 450 ml Milch dann aufkochen, ist es daran, die Milch-Pudding-Zuckermischung hineinzugeben, alles gut umzurühren und dies so lange zu rühren, bis der Pudding nochmals aufkocht. Dann alles vom Herd nehmen und in einem kalten Wasserbad – wenn möglich mit Eiswürfeln aufgefüllt – erkalten lassen. Währenddessen den Pudding ab und zu gut umrühren und das Wasserbad, sobald es warm ist, auswechseln. Mit Eis, wegen der Kälte. Sobald der Pudding also nur noch lauwarm ist, sollte man ihm Löffelweise und unter ständigem Rühren die Butter dazu geben. Dann alles etwa 5 Minuten auf höchster Stufe durchmixen.

Das Schichten: Zuerst den Boden nehmen. Auf diesen trägt man eine etwa 1 cm dicke Schicht Buttercreme auf. Darauf legt man die mittlere Schicht und auf diese streicht man dann eine dicke Schicht Erdbeermarmelade.

Nun beendet man dieses sogenannte “Schichten” mit dem Deckel, dem letzten Schnitt, den man mit dem Garn getätigt hatte. Auf den streicht man die den ganzen Rest der Creme, außerdem auf den Rand. So, dass alles mit der Creme bedeckt ist. Seht Ihr ja.

Wenn man damit fertig ist, kann man nach Bedarf noch etwas Schokoladenstreusel oder anderweitige Schokoladendekoration darauf tun. Sollte man auch, weil Schoki ja immer geht.

Dann sollte die Torte für 1-2 Stunden in den Kühlschrank. Wenn sie da nicht rein passt, reicht auch kalt stellen, aber Ihr habt ja sicher einen Kühlschrank, wo das Ding reingeht.
Sollte die Creme dann nach den zwei Stunden fest sein, kann man sie auf den Tisch stellen.

Kaffee-Nusstorte


Zutaten:
Der Teig:
225 gr sehr weiche Butter
225 gr Mehl
225 gr Zucker
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
2 El Instantkaffee aufgelöst in 3 El kochendem Wasser
Die Füllung und Guss:
150 gr weiche Butter
250 gr Puderzucker
2 El Instantkaffee aufgelöst in 1 El kochendem Wasser
100 gr Wallnüsse

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Für den Teig: Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und etwa 5-7 Minuten  gut verrühren, anschließend luftig schlagen. 2 Kuchenformen einfetten, den Teig gleichmäßig auf beide Formen verteilen und für 20-25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Solange, bis die Böden leicht zurück federn wenn man darauf drückt. Sobald die Böden fertig sind sollte man sie komplett auskühlen lassen.

Einen der fertigen Böden nach dem Auskühlen auf eine Tortenplatte stürzen.

Die Füllung: Den Puderzucker mit dem jetzt hoffentlich flüssigen Instantkaffee verrühren. Das sieht jetzt erstmal sehr grau-pampig aus, muss aber so. Nun nach und nach den Puderzucker hinzugeben, so, dass die Creme fest wird. Die Hälfte der Kaffee-Creme, nun auf den gestürzten Boden geben, aber nicht allzu glatt streichen. Den zweiten, fertigen  Boden nun sehr vorsichtig auf den ersten legen und die restliche Creme auf dem Deckel verteilen.

Die Wallnüsse auf der Creme verteilen, leicht andrücken und fertig ist die Torte.

Tante Vera

Meine Tante Vera:

Meine Tante Vera ist eigentlich meine Großtante, mütterlicherseits. Aber da ich selber keine echte Tante habe, ist sie somit eigentlich  auch meine Tante. Und sie macht den besten Frankfurter Kranz der Welt, auch wenn ihrer eher an Farnkfurt/Oder liegen müsste und der Kranz, der hier gebacken werden soll,  ja wohl eher vom Main kommt. Da meine Jahresarbeit mit Backen zu tun hat, hat sie mir angeboten, mir zu zeigen, wie man diesen Kranz, diesen da aus Frankfurt, bäckt.

Also fragte ich sie:

Wie heißt du?: “Vera Wuntke”

Wie alt bist du?: “78″

Woher hast du das Rezept für den Frankfurter Kranz?: “Das habe ich 1985 von einer Arbeitskollegin bekommen.”

Weißt du, ob jemand in deiner Familie diesen Kuchen schon vor dir gebacken hat?: “Nein, weiß ich nicht,  glaube ich aber auch nicht!”

Was ist dein persönlicher Lieblingskuchen?: “Frankfurter Kranz, oder ein richtig guter Obstkuchen!”

Zitrus-Käsekuchen-Dessert

Dessert aus Keksboden mit Frischkäsecreme.

Zutaten:
Für 4-6 mittelgroße, eher kleine Gläser:
3 Orangen
100 gr Zucker
1 Packung Vanillezucker
600 gr doppelrahm Frischkäse
Für den Boden:
8-10 Zwieback, Butterkekse, Lebkuchen oder sonstiges
100 gr gehackte Mandeln
50 gr Butter

Für den Keksboden: die Mandeln ohne Fett oder Öl in einer Pfanne Gold-Braun rösten. Die Kekse dafür sehr klein bröseln, etwa in die Größe von Semmelbröseln. Dann die Butter schmelzen. Wenn die Mandeln geröstet und die Kekse zerbröselt sind, alles mit der Butter mischen, in die Gläser geben und fest andrücken. Aber nicht zu dolle, sonst geht da kein Löffel mehr rein. Die Gläser dann zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.

Für die Créme: Die Orangen gründlich waschen. Am besten sind natürlich unbehandelte – sonst schrubbt Ihr euch blöde. Dann mit einem Sparschäler die Orangen schälen. Wichtig: nicht das bittere Weiße sondern nur das Orange.

Jetzt die Orangen halbieren, auspressen und 200 ml abmessen. Die Orangenschale mit dem Saft, 100 Gram Zucker und einem Päckchen Vanillezucker in einen Topf geben und solange rühren, bis aus diesem Gemisch Sirup wird. Dauert in der Regel etwa 15-20 Minuten. Wenn der Sirup fertig ist, nimmt man ihn vom Herd und rührt ihn bitte solange bis er nur noch lauwarm ist.  Dabei ist es wichtig, dass er auf keinen Fall hart wird, ansonsten muss man alles noch mal machen. Sobald der Sirup also lauwarm ist, kann man nach und nach den Frischkäse unterheben. Und zwar  solange bis der Frischkäse alle und die Masse eine pastellgelbe Farbe bekommt. Nun kann man diese Masse auf den Keksboden in die Gläser füllen und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann ist das alles fertig und bereit verspeist zu werden.

Durch die Bitterness mochte mein Vater das sehr, meine Mutter eher so “naja, geht schon”. An sich also eher was für den Skatabend der alten Männer. Mein Vater kann zwar kein Skat, aber das hier schmeckte ihm trotzdem sehr. Tja nun.

Apfel-Waldfruchtkuchen


Zutaten:
Der Teig:
500 gr Mehl
250 gr Butter
100 gr bzw. eine Hand voll Puderzucker
2 Ei(er)
1 Spritzer Milch
1 (Bio)Zitrone
Die Füllung:
500 gr bzw. 4-5 große Äpfel
250 gr Waldfrüchte oder Brombeeren
1 Zitrone
1 Schuss Himbeersirup
200 gr Zucker
3 Tl Natron
ein bisschen Butter für die Form

Für den Teig:

Mehl, Butter und den Puderzucker verkneten. Wer warme Hände hat sollte sich dabei allerdings beeilen, da sonst die Butter schmilzt und der Teig dann nicht mehr mürbe wird, sondern einfach nur hart.
Wenn du mit dem verkneten fertig bist, gib die Eier und die Milch zu den Streuseln. Dann alles grob durchkneten, etwas Mehl auf die Arbeitsfläche tun, den Teig auf diese stürzen und sanft zu einem Klumpen zusammenschieben, aber den Teig auf keinen Fall gründlich durchkneten, da er sonst beim Backen hart wird. Den fast fertigen Teig nun für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Für die Füllung:

Die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Während man dies tut, die Äpfel immer mal wieder mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden. Anschließend den Sirup, den Zucker, das Natron* und die Waldfrüchte, oder Brombeeren zu den Äpfeln geben und alles gut vermengen.
*Das Natron ist eine gute Möglichkeit die Säure aus den Früchten zu holen, dieser ist allerdings nicht auf meinem Zutatenfoto zu sehen da ich das erst später erfahren habe.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Eine kleine Auflaufform buttern, eine Hälfte des Teiges ausrollen, in die Auflaufform legen und fest drücken. Die Apfel-Waldfruchtfüllung in die Form geben. Den überstehenden Rand entfernen. Ein Ei in eine kleine Schüssel geben und Eiweiß und Eigelb kurz mit einer Gabel vermischen und diese Mischung mit einem Backpinsel auf den Rand pinseln. Das Ei wirkt wie Klebstoff auf die zweite Teig Schicht.
Den Rest des Teiges ausrollen, vorsichtig auf die Form legen und gut andrücken, dann den überstehenden Teig entfernen. Nun alles nochmals mit dem Ei bestreichen aber nicht so das Pfützen entstehen.

Tipp: Aus luftiger Höhe etwas Zimt und Zucker auf den Kuchen streuen bevor man ihn bäckt.
Jetzt den Kuchen etwa 50 Minuten in den Ofen schieben.

Einzeln dann so:

Rainbow Jam Tarts

Zutaten:

Für knapp 30 kleine Küchlein:

    • 30 Mufinförmchen
    • 30 Gehäufte TL deiner Liebligskonfitüre oder deines Lieblingsgelees
      Süßer Mürbeteig:
    • 250 gr Mehl plus etwas Mehl zum bestäuben
    • 200 gr Puderzucker
    • 125 gr weiche Butter
    • 1 Ei
    • Schalenabrieb einer Bio-Zitrone
    • 1 Schuss Milch

Der Teig: Für den Mürbeteig das Mehl, Zucker, Butter und eine Prise Salz verkneten, bis sich große Klumpen gebildet haben. Ei und Schalenabrieb der Zitrone hinzugeben und weiterkneten. Wenn nötig, noch etwas Milch hinzugeben. Den Teig zu einer Kugel formen und für 15 bis 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  • Denn Ofen auf 180 Grad vorheizten.
    Arbeitsfläche und Rollholz mit Mehl bestäuben und den Teig 5 mm dick ausrollen. Dann Kreise mit etwa 5 cm Durchmesser ausstechen. Jeweils einen Kreis zu einer kleinen Kugel rollen Und in ein Muffinförmchen drücken. Anschließend einen Rand bilden und einen großen Löffel Konfitüre darauf verstreichen und mit der Unterseite des Tl ein bisschen darauf rum rühren bis die Konfitüre cremig und ohne Blassen ist. Ich hatte zwei verschiedene Marmeladen: Aprikose und Erdbeere. Während des Bestreichens habe ich diese Marmeladen immer abwechselt verwendet und mit dieser Methode hatte ich ungefähr die gleiche Menge an Erdbeer und Aprikosen Törtchen. Auch wenn ich finde das die Törtchen mit Aprikosenmarmelade besser schmecken.Wenn du den gesamten Teig verarbeitet hast, kannst du die Törtchen, auf einem Backblech im den Ofen schieben und dort für 10-13 Minuten solange backen bis die Marmelade Blasen schlägt.Dann kannst du sie, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.Ich hab die Törtchen abends gebacken und das Foto abends gemacht, deswegen ist das Foto so dunkel. Wenn sie noch warm und weich sind, finde ich sie am leckersten.

    Ich fand sie auch kalt lecker aber meine Familie und Freunde meinten sie wären dann zu hart. Du solltest beides ausprobieren und selbst entscheiden.

New York Cheesecake

20120926-194123.jpg
Zutaten:
Der Boden:
150 gr Butter oder Vollkornkekse
50 gr Butter
30 gr Zucker
Etwas Butter zum einstreichen der Form
Die Füllung:
1 kg Doppelrahmstufe Frischkäse
200 gr Mehl
430 gr Zucker
5 Eier
Die Glassur:
1 Becher Saure Sahne
20 gr Zucker

Der Boden:

Man fängt damit an, dass man die Kekse etwa in der Größe wie Paniermehl zerbröselt. Währenddessen die Butter in einer Pfanne oder einem Topf schmelzen lassen. Dann schon mal die Kekskrümmel mit dem Zucker mischen. Sobald die Butter komplett geschmolzen ist, sie gut mit den Kekskrümmeln vermischen.
Die Springform einfetten. Dann die Butter-Keksmasse in die Springform geben und gut andrücken.

Die Füllung:

Die Riesenmasse an Frischkäse in eine große Schüssel geben und eine Weile luftig schlagen. Zucker mit Mehl mischen und dieses während des Rührens nach und nach hinzugeben. Zu letzt die Eier Stück für Stück unterrühren.
Die Form nun komplett mit Alufolie umwickeln und dies wirklich sorgfältig, ansonsten läuft nachher Wasser in die Form und ruiniert den Boden. So war es zumindest bei mir.

20120926-202633.jpg
Nun die Füllung gleichmäßig auf den Boden streichen und 1/5 Liter Wasser zum Kochen bringen.
Die Form auf ein tiefes Blech stellen und das Kochende Wasser darum gießen. Das verhindert hässliche risse im Kuchen. Nun alles in den Ofen schieben und dort für 45 Minuten Backen lassen.

Die Glassur:

Die Saure Sahne mit dem Zucker mischen.
Sobald der Kuchen gold-braun-beige ist nimmt man ihn raus und lässt ihn etwas abkühlen.

20120926-204720.jpg
Wenn der Kuchen schon soweit abgekühlt ist, dass die Saure Sahne nicht mehr schmelzen würde, kann man schon die Saure Sahne darauf geben. In meinem Fall habe ich die Saure Sahne weg gelassen.

20120926-205041.jpg
Gut schmeckt der Kuchen aber auch zu Himbeermarmelade in meinem Fall die selbst gemachte von Mutti.

20120926-205227.jpg
Oder auch ganz schlicht zu der guten alten Sprühsahne.

20120926-205318.jpg

Schokoladenkuchen oder Riesen Brownies

20120915-225110.jpg

Zutaten:
400 gr Mehl
350 gr Zucker
5 Eier
2 Tüten Backpulver
50 ml Milch
2 Tafeln Zartbitterschocklade
1 Tafel Vollmilchschokolade
150 gr Butter
Für die Glasur:
1 Tafel Weiße Schokolade

Der Teig:

Zuerst den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Eier in eine Schüssel geben und sie zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten für den Teig hinzugeben und alles gut durch mixen.
100 Gram Butter schmelzen und anschließend die ersten drei Tafeln Schokolade darin flüssig werden lassen. Die flüssige Schokolade sofort in in den Teig geben und umrühren.
Den Kuchen nun für 15-20 Minuten backen lassen.

Die Glasur:

Wenn der Kuchen fertig ist, nehme man ihn raus.
Nun 50 Gramm Butter schmelzen und die Weiße Schokolade darin verflüssigen. Die Weiße Schokolade mit einem Löffel oder ähnlichem gleichmässig auf dem Kuchen verteilen.
20120915-225458.jpg
Jetzt ist er servierfertig.

20120915-225708.jpg

Florentiner Apfeltorte

20120913-194529.jpg
Zutaten:

Für den Teig:
500 gr Mehl
300 gr kalte Butter gestückelt
2 Ei
150 gr Zucker
Zum Bestreichen:
3 El Aprikosenkonfitüre
Für die Füllung:
Ca. 1 kg Äpfel
70 gr Zucker
4 El Zitronensaft
1 El Wasser
Florentinerguss:
50 gr Butter
75 gr Zucker
2 El Honig
3 El Milch
100 gr Mandelblätter

Zuallererst den Ofen auf 180 Crad vorheizten.
Der Teig:
Zuerst das Mehl, in eine große Schüssel geben. Die anderen Zutaten hinzu geben und alles gut vermengen, dies jedoch nicht zu lang. Sonst wird er bröselig und lässt sich nicht mehr gut verarbeiten. Den fertigen Teig zu zwei gleich großen Kugeln formen und diese für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Eine Springform fetten und darin eine der zwei Teigkugeln ausrollen und gleichmäßig und leicht andrücken. Einen ca. 3 Zentimeter hohen Rand bilden. Dann den Boden noch mit einer Gabel oder ähnlichem öfters durchlöchern. Den Boden anschießend für 20-30 Minuten Gold-Braun backen.

Die Apfelfüllung:

Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und anschließend achteln. Zwischendurch die Äpfel immer wieder mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Die Äpfel, dann mit dem restlichen Zitronensaft, dem Zucker und dem Wasser leicht andünsten.

Sobald der Boden fertig ist wird er mit der Aprikosenmarmelade bestrichen, diese lässt man dann kurze Zeit schmelzen.
Anschießend die Apfelfüllung gleichmäßig auf die Aprikosenmarmelade verteilen. Den restlichen Teig ausrollen und vorsichtig auf die Apfelfüllung legen.

Der Florentinerguss:

Für den Florentinerguss die Butter, den Zucker, den Honig und die Milch zu goldenem Karamell verarbeiten. Wenn dieses Gold-Braun ist die Mandeln unterrühren. Und den, noch weichen, Guss auf die Torte streichen.

20120913-210135.jpg
Das fertige Werk nun bei mittlerer Hitze nochmals für 20-30 Minuten in den Ofen schieben. Sobald er Gold-Braun ist nimmt man ihn raus und lässt ihn für kurze zeit abkühlen, jedoch nicht auskühlen. Warm schmeckt er am besten!

20120913-212420.jpg
Aber auch sehr lecker zu Vanillesoße oder Schlagsahne.

20120913-212737.jpg

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.